Toplanden am Schoberstein - Flugschule Ternberg
17674
page-template-default,page,page-id-17674,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-10.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Paragleiten &

Toplanden am Schoberstein

Flugschule Ternberg

Wichtige Infos zum Toplanden am Schoberstein

 

Ein ganz besonders nettes und auch manchmal ziemlich spannendes Erlebnis ist der Gleitschirmausflug vom Herndleck mit anschließender Toplandung und Kaffeepause am Schoberstein.

 

Allerdings sollte man beachten, dass dies unter Umständen schon ein eher anspruchsvolles Unternehmen werden kann.

 

Der anschließende Kaffee und die dazugehörige Mehlspeise munden ja wirklich vorzüglich, aber wenn möglich sollte man dies noch ohne Schmerzen genießen können.

 

Ich bitte euch daher alle die folgenden Umstände zu bedenken:

 

  • Man sollte sich unbedingt vorher mit der Hanglandung generell beschäftigen und diese mehrmals am Startplatz Brandkogel praktizieren. Und erst wenn man dies mehrmals ohne schmerzhafte Erfahrung geschafft hat, sollte man an das obige Ziel denken.

 

  • Der Schoberstein ist ein hervorragender Thermikberg für Gleitschirmpiloten und ist tagsüber auch mit der entsprechenden Sonnenböigkeit ausgestattet, dies macht den Landeanflug zwar sehr interessant, aber unter Umständen auch gefährlicher. Also bitte, bitte beachtet die Tageszeit und die Thermikstärke des Tages.

 

  • Unter http://www.bogner-lehner.info/schoberstein.php (auch unter unseren Wetterlinks zu finden) ist für alle Paragleiter – Piloten mit relativ kleinem Aufwand der tatsächliche Wind und die Böenstärke stündlich aktualisiert ablesbar. Dies hilft uns wesentlich unter den zwei möglichen Landeplätzen zu wählen.

 

-> Weht der Wind aus Richtung Nord bis Südost würde ich dringend anraten den nach Südosten geneigten Landeplatz zu wählen. Dieser liegt ca. 150m Luftlinie südöstlich des Schobersteinhauses und ist auch als Startplatz Richtung Trattenbach sehr tauglich. Das heißt Endanflug Nord.

 

-> Bei Wind aus Süd bis Nordwest ist die Landefläche direkt südöstlich des Schobersteinhauses zu empfehlen. Man kann den Anflug je nach Hauptwindrichtung gestalten (Fahne vor der Hütte beachten).

 

 

Mir ist schon bewusst, dass es sicherlich möglich ist bei schwachem Wind (bis 10 km/h) Leeseitig zu landen. Man sollte aber bedenken, wenn`s schief läuft, dass einem viele Leute ins schmerzverzerrte Gesicht blicken.

 

  • Die obigen Zeilen, sind nur meine Ansicht der Dinge und sind sicherlich, wie alles in der Paragleiter – Fliegerei, unendlich kontrovers diskutierbar. Meine Motivation ist es einfach nur eine praktikable Lösung zu bieten. Natürlich wünsche ich mir sehr, dass möglichst viele Gleitschirmpiloten dieses tolle Erlebnis genießen können.

 

„Glück ab – gut Land“

FACEBOOKYOUTUBESCHREIB UNS